Kathmann 17 2Seit dem 01.07. ist Sven Kathmann als Nachfolger von Oliver Klose Trainer der 1. Herren. Zusammen mit Co-Trainer Andy Vogel und dem Betreuerteam um Sonja Vogel, Laura Reinecke und „Tetze“ Hoth zeichnet er für unsere Bezirksligatruppe verantwortlich. Zwei Monate im Amt – höchste Zeit, Sven an dieser Stelle endlich einmal genauer vorzustellen und nach dem Stand der Dinge zu fragen…

BL: Sven, herzlich willkommen im TSVG! Für uns und alle Fans – kannst du uns bitte einen kurzen Abriss über deine Laufbahn als Spieler und Trainer geben?
SK: Als Spieler war ich tausend Jahre beim LSK. Nur in der älteren A Jugend habe ich ein Jahr beim HSV gespielt, dort u.a. zusammen mit Stefan Schnoor. Wir waren recht erfolgreich und haben das Halbfinale um die Deutsche A-Jugendmeisterschaft erreicht. Leider haben wir gegen den VfB Stuttgart verloren. In dieser Zeit war ich dort Stammtorwart. Im Anschluss daran waren beim HSV aber alle Torwartplätze besetzt, so dass ich wieder in die Heimat gegangen bin. Dort habe ich dann beim LSK alle Höhen und Tiefen mitgemacht. Ich wurde im Laufe der Zeit Trainer der 2. Herren und habe das Team in die Niedersachsenliga geführt. Der größte Fehler meiner Laufbahn war dann, die 1. Herren zu übernehmen - und am 30.06. kam die Insolvenz. Das waren turbulente Monate und ich habe dann von mir aus rechtzeitig die Reißleine gezogen. Danach habe ich Pause gemacht und bin dann zu meinem Wohnortverein Borstel-Sangenstedt gekommen. Dort war ich sieben Jahre und wir haben zweimal die Landesligarelegation erreicht. Aktuell bin ich noch im Co-Trainer Stab des NFV tätig.

BL: 60 Tage neuer Chefcoach im TSV Gellersen - siehst du die 1. Herren auf Kurs?
SK: Grundsätzlich bin ich aktuell zufrieden. Eine genaue Einschätzung ist aus meiner persönlichen Sicht erst in vier bis sechs Wochen möglich. .

BL: Klatsche gegen den VfL im Pokal, Last-Minute-2:2 gegen den Aufsteiger OSV - welche Gedanken gingen dir am Tag nach den Spielen durch den Kopf?
SK: Die Niederlage gegen den VfL war verdient und für mich dadurch begründet, dass wir gerade kurz zuvor unser „Saisonhighlight“ mit dem Spiel gegen Heeslingen sehr ordentlich gemacht haben. Die Spannung fehlte einfach an diesem Tag. Grundsätzlich kann ich aber nach Niederlagen nicht gut schlafen. Die zweite Halbzeit gegen Ochtmissen war in Ordnung. Leider haben wir in diesem Spiel auch wieder individuelle Fehler gemacht, die zu Toren geführt haben. .

BL: Woran liegt es, dass wir regelmäßig recht viele Gegentreffer fressen müssen? Und fällt das bei unserem treffsicheren Sturm überhaupt ins Gewicht?
SK: In der Offensive haben wir eine gute Qualität. Wir werden selten klassisch bei den Gegentoren ausgespielt. Oftmals gab es deutliche individuelle Fehler im Passspiel, Zweikampfverhalten oder Stellungsspiel. Dazu mussten wir von Woche zu Woche immer in der Abwehr umbauen. So kann natürlich keine Sicherheit aufkommen. .

BL: Wie läuft deine Arbeit im Verein? Sind die Voraussetzungen und Möglichkeiten so, wie du sie dir vorgestellt hattest? Was läuft gut? Was läuft noch nicht so rund?
SK: Die Arbeit mit der Mannschaft und dem Betreuerteam läuft super. Ein wenig enttäuscht bin ich über die aktuelle Platzsituation. Wir können leider noch nicht im Süden trainieren und im Westen sind die Verhältnisse unter der Woche leider nicht optimal.

BL: Viele neue Spieler im Kader - teils aus der eigenen Jugend oder dem Unterbau, teils von außen. Wie läuft die Integration ins Team?
SK: Alle Spieler kamen bereits schon auf Pflichtspieleinsätze. Dies spricht doch schon für eine gute Integration aus meiner Sicht.

BL: Wie sieht es personell für das heutige Spiel aus? Einige Spieler haben sich in den vergangenen beiden Wochen verletzt...
SK: Die personelle Lage ist mehr als angespannt. Marcel Wulf und Nici Meier fallen mit Bänderrissen noch etwas länger aus. Einige Spieler schlagen sich noch mit muskulären Problemen rum. Wir werden gegen Barum ein wenig basteln müssen.

BL: Kann man unter den aktuellen Gegebenheiten wirklich über einen Landesligaaufstieg sprechen?
SK: Warum nicht? Allerdings mache ich mir dazu noch keine Gedanken. Dies sind Themen, die kann man gut unter dem Weihnachtsbaum besprechen.