Bauer 17Deutlicher Erfolg der Ü40 trotz ausbaufähigem Auftritt

Im letzten Punktspiel hatten wir die Eintracht aus Lüneburg zu Gast. Mit einem starken Kader aus gestandenen Ü40er-Spielern, plus Lars Bauer in seinem ersten Ü40er-Spiel, waren die Voraussetzungen eigentlich recht gut, ein schönes Spiel zu erleben.

Tatsächlich haben wir das Spiel von der ersten Minute weg bestimmt und haben gut ins Spiel gefunden. Marküü hämmerte bereits kurz nach Anpfiff einen Ball aus spitzem Winkel an den Pfosten (5. Min.). Das hätte eigentlich schon das 1:0 sein können / müssen. So dauerte es bis zur 12. Minute bis Volker das verdiente Tor mit einem satten Schuss aus kurzer Distanz erzielte.

Leider blieben im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit viele gute Situationen im Keime stecken, da oftmals zu hektisch oder Pässe zu spät bzw. nicht mit der notwendigen Genauigkeit gespielt wurden. Dennoch konnten wir noch das 2:0 durch Mario (17. Min) und das 3:0 durch Marküü (24. Min) nach einer sehenswerten Kombination mit Lars drauf legen.

Kurz vor der Pause schaffte es die Eintracht dann leider, aufgrund einer kleinen Unachtsamkeit aus einer 2 gegen 5 Situation heraus, durch M. Schamott das 3:1 zu erzielen (33. Min). Bis dahin konnte Jörg alles was aufs Tor kam souverän aufnehmen und den Spielaufbau von hinten einleiten. Lediglich bei einem satten Schuss von Schamott (20. Min) musste er sein ganzes Können aufbieten, um das Gegentor zu verhindern. Mit dem 3:1 ging es in die Halbzeit.

Nach der Pause gab es zunächst ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit. Wir haben das Spiel deutlich dominiert und Eintracht hat versucht, sich mit langen Bällen Verschnaufpausen zu verschaffen. Schnell gelang Lars nach einer knackigen Flachpass Kombination mit Marküü das 4:1. Dann war es leider erstmal mit unserem souveränen Auftritt vorbei. Zehn Minuten lang haben wir uns alle, wie so oft in den vergangenen Spielen, eine geschlossene Verschnaufpause gegönnt und haben verdient das 4:2 (46. Min) und 4:3 (52. Min) eingefangen. Glücklicherweise waren die Mittel der Eintracht an diesem Abend sehr begrenzt, sodass wir durch das 5:3 (53. Min) durch Joschi Schmidt schnell wieder ins Spiel zurück gefunden haben. Marcus „Baaschi“ (57. Min), Simon (60. Min) und Volker (64. Min) mit seinem zweiten Tor sorgten am Ende noch für ein wenig Ergebnis Kosmetik und einen verdienten 8:3 Heimsieg. Auf dieses Endergebnis lässt sich aufbauen, aber es täuscht doch ein wenig über die mittelmäßige Leistung hinweg. Bei konsequenterer und einfacherer Spielweise vor allem im Spiel nach vorne wäre sicherlich ein noch deutlich höherer Sieg drin gewesen.

Die erfreulichste Nachricht des Abends war dann auch tatsächlich, dass wir erstmals in dieser Saison ein Spiel ohne neue Spieler auf der Verletztenliste beendet haben. Insgesamt war dies ein von beiden Seiten äußerst fair geführtes Spiel, mit dem der Schiedsrichter Manfred Wolff keinerlei Probleme hatte. Nun ist erstmal bis zum 20.10. Herbstpause. Dann machen wir uns auf die Reise nach Wendisch Evern. Auch wenn Wendisch Evern momentan vom Tabellenende grüßt, sollten wir uns für das Spiel vornehmen uns auf die einfachen Dinge im Fußball zu konzentrieren, um dort noch spielbestimmender und zielstrebiger auftreten zu können.

Aufgebot TSVG: Schlieker – Vogel, Bergmann – Hirschfeld, Behrens, V. Kruse – Baasch. Eingewechselt: Bauer, J. Schmidt, Süberling.