Kremer 17Gellersen schrammt in letzter Minute an Punktgewinn in Küsten vorbei

Das mit Vorfreude erwartet Kräftemessen zwischen den beiden besten Offensivkräften der Liga hielt in vielen Belangen das was es aufgrund der Tabellensituation versprach. Zwar galt es auf Seiten unseres TSV die urlaubsbedingte Abwesenheit von Toptorjäger A. Demir zu kompensieren aber ansonsten waren alle Rahmenbedingungen (u.a. Sturmböen, Regen und tiefes Geläufe) für ein hochklassiges Spitzenspiel vorhanden. Das Spiel begann wie von vielen Experten erwartet, mit Feldvorteilen für unseren TSV bei denen in den ersten 10 Min. aber nur selten etwas Zählbares heraussprang. Der SV Küsten überzeugt dagegen von Beginn an durch aggressives und zielstrebiges Spiel nach vorne. Immer wieder wurde unser TSV nach schlampigem Ballverlusten durch gezielte Zuspiele in die Schnittstelle vor Herausforderungen gestellt.

In der 11. Min war es dann allerdings M. Wulf, der sich mit starken Einzelaktionen gegen mehrere Küstener Abwehrspieler durchsetze und Torjäger Becker mustergültig zum 1:0 für unseren TSV bediente. Der SV Küsten zeigte sich von diesem frühen Rückstand wenig beeindruckt und setze sein bis dahin gutes Spiel konsequent fort. In der 21.Min. war es dann Küsten Stürmer Reinhardt der nach feinem Zuspiel und fieser Finte gegen Capitano Hövermann zum 1:1 ausglich. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit dann das gewohnte Bild, Gellersen mit mehr Ballbesitz und guten Torchancen durch S. Becker (Abseits) und Kennemann (Pfosten), der SV Küsten immer wieder mit gefährlich Kontern. Somit ein verdientes 1:1 zur Pause.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs versuchte Coach Kathmann durch die Einwechselungen von Meier und Kremer dem Spiel von außen neue Impulse zu verleihen. Außer einer guten Einschussmöglichkeit von Kühn blieb der gewünschte Effekt allerdings vorerst aus. Der SC Küsten zeigte dagegen seine komplette Effektivität und erzielte in der 54. Min. nach erneut gutem Zuspiel in die Spitze das 2:1. Unser TSV zeigte sich davon leicht geschockt,versuchte nunmehr den Druck aber weiter zu erhöhen. Mit Ausnahme einiger Halbchancen sprang aber weiterhin nichts Zählbares dabei heraus. Im Gegenteil in der 68. Min dann wieder der SV Küsten, Pass in die Spitze, eiskalter Abschluss, 3:1 für die Heimmannschaft.

Wer nun glaubte, unser TSV sei geschlagen, der kennt die Truppe schlecht. Angeführt vom jetzt immer aktiver und stärker werdenden Kremer drängte unser TSV jetzt auf den Anschlusstreffer, der folgerichtig auch durch Innenverteidiger Wossidlo (78 Min.) gelang. Den letzten Höhepunkt dieser jetzt hart umkämpften Partie behielt sich unsere TSV dann für die Nachspielzeit über. Der agile Kremer drang mit tollem Solo in den Küstener Strafraum ein und konnte hier nur mit einem brutalen Foul gestoppt werden. Zum fälligen Strafstoß trat, nach kurzer Unterhaltung im Kreise der Familie, unser Linksverteidiger Jan-Philipp Wulf an. Jan-Philipp nahm sich ein Herz und beförderte den Ball stramm in Richtung Tormitte. Alle Gellerser Spieler sahen sich bereits gedanklich in den Armen liegend beim Grünen Jäger sitzen, als sie mit Entsetzen feststellen mussten, dass der Küstener Torwart zu spät abgesprungen ist und den Ball dadurch glücklich mit dem Fuß abwehren konnte. Nichts war es also mit ausgelassener Jubelstimmung… Im Gegenteil der Schiedsrichter beendete daraufhin die Partie und die erste Saisonniederlage für Trainer Kathmann und seine „Jünger“ war besiegelt.

Zwar ist der Punktverlust durchaus ärgerlich aber unsere TSV wird sich hiervon nicht ausbremsen lassen und bereits im kommenden Heimspiel wieder auf den rechten Weg zurückkehren.

Aufgebot TSVG: St. Wulf – T. Hövermann, J.-P. Wulf, Pfeifer (46. Meier) – M. Wulf, C. Müller, Hackbarth (46. Kremer), S. Becker – Kühn (69. Dollinger), Kennemann.