Kuehn 17Unnötig spannend gemacht...

Sonntag, Sonnenschein und der Geruch nach gegrillten Würstchen...Perfekte Grundlage um die 3 Punkte zu holen. Dem schien auch nichts im Wege zu stehen, denn unsere Jungs starteten mit dem "Heibergpower-Modus" und spielten sich in einen Rausch. So dauerte es nicht lange, bei zweitollen Angriffen noch gescheitert, setzte Außenspieler Scharfen zum Flügellauf an passte von der Grundlinie in den Strafraum und Paddy Kühn erzielte in Minute 4 mit seinem 1. Saisontor die 1:0- Führung. Und es ging mit Power weiter aus Gellerser Sicht.

Schnelle und saubere Spielzüge der Gelb-Schwarzen zauberten den Trainern ein Lächeln ins Gesicht. Nach Chancen von Kennemann, Demir und Kühn war es dann in der 14. Minute soweit. Kühn wurde auf die Reise geschickt, stoppte den Ball im 16ner, Pass auf Demir 2:0!! Alles schien, wie am Schnürchen zu laufen. Doch nach 20 Minuten war es vorbei mit der gelb-schwarzen Herrlichkeit. Fehlpässe und Unstimmigkeiten sorgten schließlich für den völlig unerwarteten Anschlusstreffer (29. Min.). Damit nicht genug, in der 33. Minute war es Frommhagen, der am 2. Pfosten sträflich ungedeckt blieb und völlig unbedrängt den Ball zum 2:2 einnicken durfte. Plötzlich ist wieder alles drin für Rosche. Doch bis zur Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin...

Die 2. Halbzeit fing an, wie die erste aufgehört hat. Dann war es schließlich ein Eckball in der 70. Minute, der nach mehreren Abwehrversuche vor Hövermanns Füßen landete und der mit all seiner Eleganz den Ball aus 0,32 Meter über die Torlinie drosch. Das Spiel wurde nicht wirklich besser. Doch Effektivität zahlt sich auch mal aus. 1,5 Chancen und schon steht es 4:2 aus Gellerser Sicht. Dollinger nutzte die Unachtsamkeit der Gegner und flankte den Ball punktgenau auf Kühns Schädel und schnürte damit sein Doppelpack.

Wer dachte, das Ding ist durch, lag völlig daneben. Denn es waren noch mindesten 13 Minuten zu spielen. Rosche machte mächtig Druck und kam in der 81. Minute zum nächsten Anschlusstreffer und erspielten sich weitere gute Möglichkeiten zum Ausgleich. So war es dann schließlich Hendrik Scharfen alias Schober in der 85., der den Deckel aber dann doch noch drauf machte und somit ein klassisches 5:3 für die Jungs aus Gellersen heraussprang.

Tore 0:1 Kühn (4.) 0:2 Demir (14.) 1:2 Hilmer (29.) 2:2 Frommhagen (33.) 2:3 Hövermann (70.) 2:4 Kühn (77.) 3:4 Grefe (81.) 3:5 Scharfen (85.)

Aufgebot TSVG: Johst – Dollinger, T. Hövermann, Wossidlo, Pfeifer (46. Prange) – Kühn, Kremer, M. Wulf (75. S. Becker), Kennemann (74. Hackbarth) – A. Demir, Scharfen.