Breskas A 16Jährlich grüßt der Sommerkick

Es scheint ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass Punktspiele in Wendisch Evern im späten Mai oder August terminiert werden, damit ja niemand auf den alljährlichen Sommerkick zwischen Wendisch Evern und Gellersen verpassen darf. Die Ausgangslage vor dem Spiel war auf beiden Seiten gelassen, schien Wendisch Evern doch nur noch theoretisch absteigen zu können und Gellersen mit 8 Punkten Rückstand auf Emmendorf und 18 Punkten Vorsprung auf Küsten sicher auf Rang 2.

Gegen eine geschwächte Elf der Gastgeber wirbelten unsere Schwarz-Gelben die ersten 10 Minuten und spielten mehrere gute Schusspositionen heraus. Folglich wurde natürlich Kennemann elfmeterwürdig gefoult und unser neuer, sicherer 11m-Schütze J.P. Wulf versenkte den Ball. 1-0, Chancenplus, geschwächter Gastgeber, nur noch eine Frage der Sieghöhe? - waren die Gedanken unserer Spieler auf dem Feld, so dass niemand mitbekam, dass sich ein Wendisch Everner auf der linken Seite davongestohlen hatte, einen Verteidiger aussteigen lies und zum 1-1 versenkte. Das war zeitgleich der Bruch im Spiel. Der Gegner war mit dem 1-1 hoch zufrieden und stellte sich hinten rein, Gellersen tat sich schwer. So ist es wenig überraschend, dass nach einer guten Kombination und Flanke von Baran und Breskas Innenverteidiger Boelter mit einem Bilderbuch-Eigentor "Über-den-Spann-gerutscht" ins eigene Tor traf. (40.)

Nach hochwertiger Halbzeitshow begann die zweite Halbzeit schleppend, ein Sommerkick bahnte sich an, war Wendisch doch auch mit einer 1-2 Niederlage zufrieden. Gefährlich wurde es in der 54. Minute, als Johst überragend parierte gegen den freistehenden Stürmer der Gastgeber und somit die 3 Punkte festhielt. Über den Rest des Spiels sollte und kann man nicht viel berichten, bis auf das gut herausgespielte Tor von Marcel Wulf in der 81. Minute, der von Andi Demir quer in Szene gesetzt wurde.

Ein 3:1 mit dem die applaudierenden Wendisch Evener Spieler mehr zufrieden waren als die Gellerser. Aber unter dem Strich sind wir in 2017 weiterhin ungeschlagen mit nur einem Unentschieden und in den Köpfen aller ist das FINALE am 24.Mai. gegen Etelsen. Einige Minuten nach Schlusspfiff ergab sich Aufregung unter den Gastgebern, hatten doch tatsächlich alle Konkurrenten um den Abstiegskampf zum Teil unerwartete Siege eingefahren - Willkommen zurück im Abstiegskampf, Wendisch! Nächste Ausfahrt Vastorf!

Aufgebot TSVG: Johst – A. Breskas (75. Gronholz), Koplin, Brümmerhoff, J.-P. Wulf – M. Wulf (81. Leonhardt), Baran, Müller, Klepatz (72. Claaßen) – A. Demir, Kennemann.