Wulf St 16Pflichtaufgabe erfüllt: Drittes Spiel, dritter Sieg

Nach dem Pokal-Highlight vom Mittwoch zuvor, hieß es nun auch im Ligabetrieb seine Aufgabe zu erfüllen. Zu Gast war der SC Lüchow, der schon vergangene Saison sehr unangenehm zu bespielen war. Gegen den defensiv ausgerichteten Gegner aus dem Wendland, der wahrscheinlich gegen den Abstieg spielen wird, hieß es mit der nötigen Spannung die drei Punkte auf dem Heidberg zu behalten. Unter dem Strich gelang dies souverän.

Bereits von Anfang an nahm man das Heft in die Hand und erspielte sich Möglichkeiten. Ein frühes Tor würde unserem TSV natürlich in die Karten spielen. Und bereits in der 8. Minute konnte man durch M. Wulf per Elfmeter in Führung gehen. In der Entstehung erlief J.-P. Wulf, der heute im Mittelfeld zum Einsatz kam, einen Schnittstellenpass und kreuzte vor dem herauslaufenden SCL Torwart, der ihn von den Beinen holte.

Das Spiel verlor in der Folge ein wenig an Tempo. Dank der individuellen Klasse seitens des TSVs spielte man sich dennoch immer wieder zum gegnerischen Sechzehner durch. So dauerte er nur bis zur 19. Minute bis es 2:0 stand. Nach einem schnellen und sehenswerten Doppelpass zwischen M. Wulf und Becker, schob letzterer durch die Beine des Torhüters ein. In der Folge erspielte man sich weiter zahlreiche Gelegenheiten meist durch A. Demir oder Kennemann. Nach einem Kennemann-Solo stand es dann nach 34. Minuten auch 3:0. Er setzte sich auf der linken Seite durch, passte den Ball scharf in den Strafraum, wo der Lüchower Reitz beim Klärungsversuch ins eigene Tor traf. Bis zur Halbzeit passiert nicht mehr viel und so ging man mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause. Die 2. Halbzeit begann abwartend, vielleicht ein bisschen schläfrig. Denn in der 50. Minute markierte Lüchows Folz den 3:1 Anschlusstreffer, nachdem Frede zuvor noch am Pfosten gescheitert war. Grenzwertig schien der Treffer dennoch, da Folz den Ball mit gestreckten Beinen gegen St. Wulf über die Linie drückte. Das war wie ein kleiner Weckruf für den TSV. So war der alte Drei-Tore-Vorsprung bereits in der 56. Minute wieder hergestellt. Nach einer Flanke von A. Demir und Kennemanns Kopfball hieß es dann 4:1. Jetzt verflachte die Begegnung. Der TSV musste nicht und der SC Lüchow konnte nicht mehr für das Spiel tun. Dennoch kam man durch A. Demir zu einigen Chancen. Dem sonst so treffsicheren Stürmer fehlte jedoch an diesem Nachmittag das nötige Glück vor dem Tor. In der 82. Minute gelang es dem TSV, in Person des eingewechselten Johst, das Ergebnis auf 5:1 auszubauen. Ein Anspiel im Strafraum vollendete er sehenswert aus der Drehung ins lange Eck. In den letzten Minuten des Spiels passierte bis auf ein Lattenschuss von A. Demir nichts Nennenswertes mehr und man behielt die Punkte hochverdient auf dem Heidberg. Aufgebot TSVG: St. Wulf – A. Breskas, T. Hövermann, Koplin (77. Gronholz), Meier – Baran, S. Becker (77. Johst), J.-P. Wulf, Kennemann - M. Wulf , A. Demir.