Kennenmann J 16TSV zieht nach Pokalkrimi ins Halbfinale des Bezirkspokals ein

Im Bezirkspokal-Viertelfinale musste der TSV Gellersen gegen den favorisierten Landesligisten MTV Celle antreten. Der TSV ging hoch motiviert in die Partie, schließlich wollte man das tolle Erlebnis aus der Vorsaison, in der die Schwarz-Gelben das mit über 600 Zuschauern besuchte Halbfinale des Bezirkspokals erreichten, gerne wiederholen.

Dementsprechend startete der TSV auch in die Partie und kam bereits in der 5. Minute zu seiner ersten Chance, als Demir von Klepatz geschickt wurde, das Ziel jedoch knapp verfehlte.

In der Folgezeit erwies sich das Team äußerst lauf- und zweikampfstark und ließ die Offensivbemühungen des MTV Celle bereits im Keim ersticken. Dieser couragierte Auftritt sollte noch vor dem Ende der 1. Halbzeit mit der verdienten 1:0-Führung belohnt werden. In der 34. Minute brachte Hövermann einen Freistoß auf den zweiten Pfosten, wo der freistehende Baran mit seinem Kopfball zunächst nur den Pfosten traf, den anschließenden Nachschuss dann aber im Tor unterbringen konnte.

Mit einem 1:0 ging es daher in die Pause. Auch in der 2. Halbzeit kam der TSV gut aus den Startlöchern. Mit einem harten Linksschuss ins obere Toreck gelang es Kennemann in der 49. Minute sogar, die Führung auf 2:0 auszubauen. Auch von dem Celler Anschlusstreffer zum 2:1 in der 58. Minute ließ man sich nicht beeindrucken. Nur 3 Minuten später gelang es erneut dem starken Baran nach einem langen Hövermann-Freistoß, den Abpraller seines zuvor abgewehrten Kopfballversuchs zu nutzen und den Spielstand auf 3:1 zu erhöhen (61. Minute). Kurze Zeit später hatten die Schwarz-Gelben gar die Möglichkeit, die Führung weiter auszubauen. Nach Pass von M. Wulf wurde ein sehenswertes Lupfer-Tor von Demir jedoch wegen einer vermeintlichen Abseitsposition vom Schiedsrichter zurückgepfiffen (68. Minute).

Und so sollte es in den Schlussminuten noch einmal spannend werden. Nachdem Hövermann der Ball im Strafraum unglücklich an die Hand sprang, konnte der MTV Celle den anschließenden Handelfmeter verwandeln und den Rückstand auf 3:2 verkürzen. In der Nachspielzeit musste der TSV dann sogar noch den bitteren Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. Wie schon eine Runde zuvor, als der TSV den MTV Treubund Lüneburg mit 5:4 nach Elfmeterschießen aus dem Pokal warf, musste man auch an diesem Tag den Umweg übers Elfmeterschießen nehmen.

In dem anschließenden Krimi konnte der TSV seine ersten vier Elfmeter durch M. Wulf, Meier, Demir und Baran zunächst allesamt verwandeln, ehe Johst einen Celler Elfmeter parieren konnte. Kapitän Hövermann hatte daher als fünfter Schütze die Möglichkeit, den Halbfinaleinzug perfekt zu machen, schoss den fälligen Elfmeter jedoch über den Fangzaun hinweg in den Nachthimmel. Da allerdings auch der letzte Celler Schütze mit seinem Elfmeter am Pfosten scheiterte, blieb der Fehlschuss folgenlos.

Der Rest war grenzenloser Jubel. Mit einem 7:6 nach Elfmeterschießen zog der TSV Gellersen somit ins Bezirkspokal-Halbfinale ein und erwies sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erneut als Favoritenschreck.

Aufgebot TSVG: Johst – A. Breskas, T. Hövermann, Brümmerhoff, Meier – Baran, Homburg, Kennemann, Klepatz (85. Hahn) – M. Wulf – A. Demir