Dritte 1617 1Noch einmal den Kopf aus der Schlinge gezogen

Endlich nach drei Wochen durften wir wieder ran. Punktspiel gegen den TuS Erbstorf. Die Vorfreude war groß und die Aussicht auf 3 Punkte war durchaus gerechtfertigt. Aber wie es so schön heißt ohne Fleiß kein Preis. Ob es an der langen Pause, dem entspannten Aufwärmen oder schlicht unterschätztem Gegner gelegen hat - wer weiß? Jedenfalls war es eindeutig der Gegner, dem von Anfang an klar war, wie man so ein Spiel angeht. Erbstorf gewann im Mittelfeld fast jeden Zweikampf und so dauerte es nur eine gute Viertelstunde und es stand 0:1.

Weiterhin wenig Laufbereitschaft viel zu langsam im Geist und keine Aggressivität im Handeln. Wieder 15 Minuten später Ballverlust am gegnerischen Strafraum - Konter und die anschließende Ecke brachte das 0:2. Jetzt ging es schneller: 31. Min. 0:3. Jo, damit ging wohl das erste Drittel klar an den Gast.

Aber Gott sei Dank wendete sich nun das Blatt zu unseren Gunsten. In der 38min passt Robin den Ball in den Lauf von Tjorben, der damit allein Richtung Tor am Torwart vorbei und der Anschluss war hergestellt 1:3. Das gab den nötigen Auftrieb. 41. Min. Becker im 16er wollte am TW vorbei an den Ball, wurde zu Fall gebracht und den fälligen Elfmeter hämmerte Völtzi in die Maschen. Dann erst mal Halbzeit.

Mit dem festen Vorsatz, in den 2. 45 Minuten genau dort anzuknüpfen, kam man aus der Kabine. Und das gelang. Hochkarätige Einschussmöglichkeiten wurden ausgelassen. In dieser ersten Viertelstunde hätte man das Spiel klar drehen können. Aber es gelang kein Treffer. So ging es nun ins Schlussdrittel, welches vorweggenommen von den Spielanteilen unentschieden ausging. Auf beiden Seiten ließen Kraft, Kondition und Konzentration deutlich nach. Es wurden nur noch lange Bälle in der Hoffnung, dass sie einen Abnehmer finden würden, geschlagen, aber die Luft war raus. Dann aber doch noch in der 80. Minute der verdiente Ausgleich. Tjorben setzte sich noch einmal über links durch, spielte den Ball scharf vors Tor und der mitgelaufende Raphael drückte die Kugel über die Linie. 3:3.

Fazit: verpennter Spielbeginn, starke Reaktion und die Erkenntnis, dass bei höherer Trainingsbeteiligung am Ende noch mehr Mittel zur Verfügung stehen würden, um so ein Ding noch gewinnen zu können.

Aufgebot TSVG: Ratschat – Eggers, Schreiber, T. Kruse, R. Kufner - Tj. Tietz, Aßmann, D. Wotschel, T. Becker - Preuss, J. Wulf. Eingew.: Jordan-Siemke, Völtz, Le. Thörner.