Notzke 2 16Glatter Gang für die Zweite

Nachdem das erste Saisonspiel verlegt und das zweite wegen einer Verletzung abgebrochen wurde, durfte die Zweite gegen Wendisch Evern II endlich einmal über 90 Minuten ran. Ziel war es, den positiven Saisonstart mit zwei hohen Pokalsiegen und einer 2:0-Führung beim TSV Adendorf zum Zeitpunkt des Abbruchs 10 Minuten vor dem Ende weiter fortzusetzen. Um es vorweg zu nehmen: Das Vorhaben ging auf. Mit fünf Treffern durch fünf verschiedene Torschützen schickte man einen konditionell schwach aufgestellten SVW punkt- und torlos wieder auf die Heimreise.

Dabei war nicht alles Gold was glänzte. Besonders im ersten Durchgang fehlte es doch ab und zu sehr an der Zielstrebigkeit, und so war es einem wieder einmal gut aufgelegten Keeper Krahmer zu verdanken, dass auch nach 45 Minuten noch die Null stand. Bei einer Doppelchance der Gäste in Minute 33 hätte es durchaus klingeln können. So langte aber ein Treffer von Erstherren-Leihgabe L. Bergmann für eine Pausenführung. Im der 27. Minute erkämpfte er sehenswert den Ball am gegnerischen 16er, spielte einen Doppelpass mit Kapitän Rybakowski und netzte locker ein.

Nach dem Wechsel konnte Wendisch das Gellerser Tempo nicht mehr mitgehen, nach einem Querschläger im SVW-16er spielte der starke Notzke zunächst drei Gegner aus und traf aus unmöglichem Winkel zum 2:0 (55.). Gut 10 Minuten später passte Notzke auf Rybakowski, der nach einer schönen Einzelleistung auf 3:0 erhöhte (66.). Der eingewechselte Rohde musst in Minute 82 nach Bergmanns schönem Querpass nur noch den Fuß hinhalten – 4:0. Schließlich wurde Rybakowski im Strafraum gefoult, Routinier M. Demir rammte den Ball zum 5:0-Endstand vom Punkt in die Maschen (86.). Unmittelbar zuvor hatte Krahmer auf der anderen Seite noch einmal weltklasse gegen Woldt pariert und so die Null festgehalten.

Fazit: Ein starker Keeper Krahmer und ein gut aufgelegter Notzke waren die Garanten für einen letztlich ungefährdeten Sieg.

Aufgebot TSVG: Krahmer – Meyer, Kleinecke, Zerrath, Notzke – Splinter, M. Demir, Hein, Frank – Rybakowski, L. Bergmann. Eingewechselt: Rohde, D. Breskas, Tj. Tietz. .