Notzke 2 162. Herren zeigt beste Saisonleistung

Genau eine Woche nach dem ernüchternden Pokal-Aus gegen Barendorf II zeigte der TSV Gellersen II in Erbstorf ein völlig anderes Gesicht und eine echte Reaktion auf diese Pleite. Vom Anpfiff an ließ man den Platzherren aus Erbstorf nicht den Hauch einer Chance. Egal was der TuS machte – es war immer ein Gellerser einen Tick schneller und besser.

Den Gästen spielte natürlich auch in die Karten, dass dem TuS früh ein sehenswertes Eigentor unterlief. Notzke flankte druckvoll von links, Mäding nahm direkt ab und traf unhaltbar ins lange Eck (9.).

Erbstorf hatte nur einen einzigen Torschuss: Nach 17 Minuten zog Wern mit dem böigen Wind im Rücken aus der Distanz ab, Blewonska im Gellerser Tor war aber zum Glück auf dem Posten. In der Folgezeit konnten sich die Platzherren vor allem bei ihrem bärenstarken Keeper Winterhoff bedanken, dass nicht mehr passierte. Doch in der 38. Minute war selbst er geschlagen: Notzke setzte sich erneut überragend auf links durch und flankte, Franks Kopfball konnte Winterhoff noch per Reflex abwehren, doch Rybakowski stand goldrichtig und staubte zum 2:0 ab.

Direkt nach dem Wechsel machten die Gellerser – jetzt mit Unterstützung des starken Windes – den Sack schnell zu. Nach einem wieder einmal starken Ballgewinn spielte Rybakowski einen Doppelpass mit Notzke, scheiterte anschließend an Winterhoff, aber Tietz netzte am langen Pfosten ein (3:0/ 48.). Und auch das 4:0 in der 55. Minute war schön anzusehen: Notzke führte einen Freistoß im Halbfeld schnell aus und flankte auf den Elfmeterpunkt, hier lief Rybakowski in den Ball und nickte per Aufsetzer ein. Das war´s, zumal der TSVG sich das Heft absolut nicht aus der Hand nehmen ließ. Notzke (79.) und D. Breskas (90.+1) hätten das Ergebnis noch in die Höhe treiben können. Aber auch so herrschte allenthalben Zufriedenheit. Fazit: Mit Notzke und Rybakowski besaßen die Schwarz-Gelben an diesem Tag überragende Offensivkräfte, Trumann gewann im Mittelfeld jeden Zweikampf, Blewonska war in den entscheidenden Situationen ein starker Rückhalt – so könnte man durch die Bank weg allen Akteuren des Tages Bestnoten geben.

Aufgebot TSVG: Blewonska – Struwe, D. Breskas, Kleinecke, Prange – Notzke, Hackbarth, Trumann, Frank – Rybakowski, Tj. Tietz. Eingewechselt: S. Kufner, Hein, Zerrath.