Breskas D 14Tabellenführer gestürzt – die Zweite ist oben dran

Ausgerechnet zum Spitzenspiel „Dritter gegen Erster“ fielen auf Gellerser Seite mit Hein, Struwe und Trumann gleich drei Spieler aus verschiedenen Gründen aus. Zum Glück standen S. Becker und Koplin aus der 1. Herren zur Verfügung. Um es kurz zu machen: Sie füllten die entstandenen Lücken vorbildlich aus. Insgesamt zeigten die Gellerser eine geschlossene und kämpferisch starke Mannschaftsleistung und verdienten sich so den Sieg über den Tabellenführer Thomasburger SV.

Wie schon in Adendorf ging der TSVG schnell in Führung – wieder mit der ersten Chance: Gellersen kontert über rechts nach einem Thomasburger Freistoß in die Mauer. Demir passt auf Prange, der flankt aus dem Halbfeld präzise an den 5m-Raum, Koplin nickt problemlos ein. 1:0 (18.). Der Tabellenführer wirkte nervös, versuchte die erste Halbzeit über fast ausschließlich Stürmer Hofmann mit langen Bällen in Szene zu setzen. In der 22. Minute gelang dies sehr gefährlich, der überragende Breskas blockte den Torschuss im Laufduell aber in letzter Sekunde zur Ecke – ein starker Einsatz! Torchancen bleiben hüben wie drüben Mangelware, nur mit dem Unterschied, dass die Gellerser führten.

Nach der Pause wurde die Partie hektischer. Von Seiten der Thomasburger Bank wurde fast jede Entscheidung des Schiri lautstark kritisiert. Dies wirkte sich natürlich auch auf das Spiel aus. Vier Mal kassierten die Gäste im zweiten Durchgang den gelben Karton, spielerisch ließ man viel vermissen. So ergaben sich Chancen nur noch aus Freistößen, die allesamt ihr Ziel verfehlten. Und durch einen Fehler von Keeper Brose, der zu zögerlich herauskam und Göhlke so unbedrängt das einzige Thomasburger Tor gestattet (67.). Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gellerser allerdings schon eine 2:0-Führung herausgeschossen. Koplin hatte aus der Mitte quer auf Prange gelegt, der war in den 16er eingedrungen, hatte einfach mal drauf gehalten und das Leder senkte sich stark abgefälscht unhaltbar über Keeper Roxin hinweg in die Maschen (61.).

In der 68. Minute hatte Becker das 3:1 auf dem Fuß, aus elf Metern spitzelte er das Spielgerät aber mit langem Bein am Tor vorbei. Wie schon in Adendorf machte schließlich Notzke nach starkem Spiel den Sack zu. In der 73. Minute verwandelte er einen Freistoß vom rechten 16er-Eck sehenswert und unhaltbar in den oberen rechten Winkel.

Die restliche Zeit stand die Gellerser Defensive gewohnt sicher. Die Innenverteidiger Breskas und Twesten und vor allem der überragende Prange auf der Außenposition gaben sich keine Blöße. Und wie gesagt: Die Freistöße der Thomasburger waren an diesem Tag zum Glück Rohrkrepierer…

Aufgebot TSVG: Brose – S. Kufner, Twesten, D. Breskas, Prange – Frank, M. Demir, S. Becker, Lu. Thörner – Notzke, Koplin. Eingewechselt: Zerrath, Rybakowski, Tj. Tietz.