Rybakowski 162. Herren fährt höchsten Saisonsieg ein

Nach einer ersten Spielhälfte ohne Gegenwehr und einer zweiten zum Abgewöhnen errang der TSVG II gegen den Aufsteiger SV Wendisch Evern II seinen höchsten Sieg in dieser Spielzeit und revanchierte sich für die mehr als unglückliche 1:2-Niederlage im Hinspiel.

Schon vom Anstoß an war klar, dass sich eine Partie auf ein Tor entwickeln würde. Der SVW, der in den Wochen zuvor schon Probleme hatte, ließ den Platzherren in jeder Situation viel zu viel Platz. Die riesigen sich dadurch ergebenden Chancen nutze Gellersen schnell. In der 6. Minute legte Frank nach einer weiten Flanke von rechts mit dem Kopf auf Rybakowski ab, der aus wenigen Metern mit der Innenseite zum 1:0 treffen konnte. Nur drei Minuten später eroberte Twesten den Ball im Mittekreis und schickte Rybakowski auf die Reise. Der Gellerser Youngster schob an herausstürmenden SVW-Keeper vorbei aus 20 Metern in die Maschen – 2:0. Leider verletzte sich unser Doppeltorschütze wenige Minuten später und musste ausgewechselt werden (für die „LZ-Elf des Wochenendes“ langte es aber immer noch ;-) ). Gellersen kontrollierte Ball und Gegner und erzielte mit dem 3:0 in der 27. Minute einen wirklich sehenswerten Treffer: Hein flankte von rechts aus vollem Lauf, Johst stieg in der Mitte hoch und köpfte unhaltbar unten links ein. Wie konsterniert die Gäste zu diesem Zeitpunkt waren, zeigte das 4:0. Einen Querschläger von Keeper Rittmeyer köpfte Muckenhirn ins eigene Tor… (31.). Nachdem Thäter bei einem ersten Annäherungsversuch nur den Gellerser Pfosten traf, erhöhte der eingewechselte Ziemer auf der anderen Seite nach einem schnell von Twesten ausgeführten Freistoß unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff noch auf 5:0 – seine Linksflanke wurde unhaltbar von Rost in das eigene Tor abgefälscht (45.+1).

Nach dem Wechsel änderte der SVW seine taktische Grundordnung und massierte sämtliche Spieler am eigenen Strafraum – verständlich bei dem Spielstand. Leider blieb das Gellerser Spiel nun nur noch Stückwerk. Trotzdem ergaben sich einige wenige weitere Möglichkeiten. Aber sogar vom Punkt klappte es jetzt nicht mehr, Twesten scheiterte mit dem Strafstoß nach Foul an Johst aus 11 Metern am Keeper (67.). Im Anschluss nahm der SVW noch einmal sein Herz in beide Hände und wurde belohnt. Aus dem Gewühl heraus traf Hensel zum nicht unverdienten 5:1-Anschluss (74.). Zwar stellte Prange mit seinem achten Saisontor auf Vorarbeit von Johst in der 81. Minute den alten Abstand wieder her, der Respekt gehörte in der zweiten Hälfte letztlich aber vor allen Dingen den diszipliniert auftretenden Gästen und nicht unbedingt dem klaren Sieger TSVG.

Fazit: Gellersen gewann deutlich und festigte den zweiten Tabellenplatz – soweit so super. Leider präsentierte man sich in den zweiten 45 Minuten aber nicht wirklich als Mannschaft. Das sollte Motivation genug sein, es in den nächsten schweren Spielen wieder besser zu machen.

Aufgebot TSVG: Blewonska – Notzke, Kleinecke, S. Kufner, Prange – Frank, Twesten, D. Breskas, Hein – Johst, Rybakowski. Eingewechselt: Ziemer, Zerrath, S. Becker.