Zweite 1617Newcomer gegen Absteiger erfolgreich!

Einen nie gefährdeten, deutlichen 6:1-Sieg fuhr der TSV Gellersen II in seinem ersten Pflichtspiel der neuen Saison gegen den Kreisliga-Absteiger TuS Neetze II ein. Die Gegner hatten nach der letzten Spielzeit einen erheblichen personellen Aderlass zu verzeichnen und zogen daher freiwillig in die 1. Kreisklasse zurück und füllten das Team mit Spielern der ehemaligen 3. Herren auf. Aber auch die Gellerser mussten mit einer stark veränderten Truppe auflaufen (Rybakowski, Frank und Düngefeld standen erstmals in der Startelf, mit Prange, D. Breskas, Kufner und Brose fehlte die komplette Abwehr, so dass Coach Lohmann wieder zwischen die Pfosten „durfte“), daher war man auf Seiten der Schwarz-Gelben vor dem Anpfiff sehr gespannt.

Dass es am Ende aber so leicht werden würde, hätte niemand erwartet. Zwar musste sich Gellersen in puncto Spielaufbau erst mal sortieren, aber mit Kapitän Twesten, M. Demir und Trumann hatte man die zentralen Positionen gut besetzt. Schon nach wenigen Minuten ergaben sich erste Möglichkeiten und mit Youngster Rybakowski war es dann ausgerechnet einer der Newcomer, der in seinem ersten Pflichtspiel für die Gellerser die 1:0-Führung erzielen konnte. Flanke von Notzke auf Frank am zweiten Pfosten, Kopfball in die Mitte und Rybakowski staubte ab (8.). Die Platzherren hielten den Ball sicher in den eigenen Reihen, spielten nur das eine oder andere Mal noch zu überhastet nach vor. Vom TuS gab es hingegen so gut wie keine Offensivaktionen. So war das 2:0 durch Hein in der 29. Minute auch nur folgerichtig. Eine weite Ecke köpfte Düngefeld gegen den Pfosten, Hein traf im Nachschuss durch Freund und Feind hindurch in die Maschen. Erst nach 32 Minuten kamen die Gäste einmal gefährlich vor das Gellerser Tor. Lohmann konnte den 18m-Schuss von Riecken mit den Fingerspitzen gegen die Querlatte lenken, Vogts Nachschuss ging in die Wolken. Auf der anderen Seite krachte es dann aber richtig: Querpass Thörner auf Twesten 20 Meter vor dem Tor, der Kapitän hat viel Platz, nimmt Maß und trifft oben rechts zum 3:0 (40.). Schönes Ding! Genauso wie das 4:0 quasi mit dem Halbzeitpfiff. Querpass Notzke vor dem 16er, Rybakowski nimmt den Ball mit dem Rücken zum Tor an und drischt ihn aus der Drehung unter die Latte. Sein Treffer Nr. 2 an diesem Tag – kein schlechter Einstand!

Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Gellerser ist klar überlegen und kontrolliert Ball und Gegner. In der 55. Minute kommt A-Junior Hackbarth zu seinem ersten Einsatz im Herrenbereich. Und es dauerte nur sieben Minuten, ehe auch er seinen ersten Treffer erzielte. Notzke setzte sich auf die Grundlinie durch, passtet in den Rücken der Abwehr und Hackbarth netzte ein – 5:0! In der Schlussphase eroberte der Youngster im zentralen Mittelfeld den Ball, passte auf Trumann, der aus 20 Metern abzog und trocken flach unten links traf – 6:0 (84.). Den Schlusspunkt unter eine faire Partie setzte dann doch noch der TuS. In Minute 89 wurde Lüdemann an der Mittellinie freigespielt, er steuerte allein auf Keeper Lohmann zu und schob flach ein. 6:1 – Abpfiff!

Fazit: Mit diesem deutlichen Ergebnis hatte niemand gerechnet. Gellersen fehlten diverse Stammspieler. Die Youngster konnten die Lücken aber füllen und stellten unter Beweis, dass mit ihnen zu rechnen ist. Im Achtelfinale geht es jetzt gegen den ESV Lüneburg II.

Erfreuliches am Rande: Andre Kleinecke wird Coach Thore Lohmann ab sofort als Co-Trainer zur Seite stehen.

Aufgebot TSVG: T. Lohmann – Zerrath, Twesten, M. Demir, Düngefeld – Notzke, Trumann, Lu. Thörner, Frank – Rybakowski, Hein. Eingewechselt: Struwe, Amsinck, Hackbarth.